Was ist Reittherapie/Reitpädagogik?

Reittherapie/Reitpädagogik basiert auf psychologisch-therapeutischen Ansätzen, wobei pädagogische und erlebnispädagogische Konzepte eingearbeitet werden. Im Mittelpunkt steht die Interaktion zwischen Mensch und Pferd. Sämtliche Aktivitäten mit und rund um das Pferd werden therapeutisch genutzt.

Vorwiegend wird in Einzelstunden gearbeitet, falls es jedoch aus therapeutischer Sicht sinnvoll ist, auch in Gruppen. Die Behandlung richtet sich auf den Menschen als Ganzes– auf seine emotionalen, kognitiven, motorischen und soziale Bereiche. Das Pferd fördert durch seine Rotationsbewegung (auf und nieder, vor- und rückwärts, links und rechts) die Balancefähigkeit und das Gleichgewicht.

 

 

Was bewirkt die Reittherapie/Reitpädagogik?

Die Mensch-Tier Beziehung ist ein „Verstehen ohne Worte“. Das Pferd nimmt intuitiv Stimmungen wahr und fängt nonverbale Signale wie Blicke, Gesten, Bewegungen und Berührungen auf.

So kann beispielsweise das Pferd einen günstigen Effekt auf das körperliche Wohl eines Menschen hervorrufen. Dies kann wiederum zu psychischen Verbesserungen führen und letztendlich zu Veränderungen im sozialen Leben.

Physiologische Effekte

° Tiere haben eine beruhigende Wirkung
° die dreidimensionalen Schwingungen der Pferdebewegung entsprechen dem  typischen Gangmuster des Menschen und wirken sich positiv auf die Muskulatur, die Koordination und das Gleichgewichtsgefühl aus

Psychische Effekte

° depressiven Verstimmungen werden entgegen gewirkt
° Steigerung der Motivation, Anregung von Aktivität sowie permanentes Dazulernen
° Tiere kompensieren durch ihre bloße Anwesenheit Gefühle der Einsamkeit, soziale Effekte
° Einhaltung von Regeln und Erlernen des Miteinander
° Aufbau von Freundschaften
° Verantwortungsbewusstsein erlernen
° Bewältigung von Kommunikations- und Beziehungsproblemen

 

 

Welchen Menschen möchten wir helfen?

Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen, die z.B.

° psychosomatische Entwicklungsstörungen, Gleichgewichts- oder Lernstörungen haben
° körperlich oder geistig behindert sind
° Verhaltensauffälligkeiten zeigen (Konzentrationsmangel, Aggression...)
° ADS oder ADHS haben
° zu mehr Selbstbewusstsein gelangen wollen
° Ängste abbauen wollen
° Wahrnehmungsstörungen haben und noch vieles mehr